Wie schrecklich....

Als ich heute morgen mit Kind 3 und 4 unser Haus verließ, um die beiden in den Kindergarten zu bringen, musste ich mit Entsetzen feststellen, dass ein Polizeiwagen schräg gegenüber die Straße abgesperrt hatte. Einer meiner Nachbarn stand auch vor dem Haus und beobachtete die Szene.

Ich fragte was passiert ist. Ein Kind auf einem Fahrrad wurde wohl von einem Auto erfasst, es musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden.

Ich überlegte, den Hubschrauber hatte ich gehört, hatte mir aber nichts dabei gedacht.

Ich wollte nicht stehen und schauen, auch wenn man neugierig ist und setzte meinen Weg Richtung Kindergarten fort. Mein erster Gedanke war, oh nein, wie schrecklich, die rasen hier auch immer wie die Idioten, obwohl die Straße eng ist und Teilweise noch nicht ein mal ein Bürgersteig vorhanden ist.

Doch dann fragte ich mich wer sind die? 

Die sind vielleicht die Mütter die in Hektik noch schnell ihr Kind in die Schule fahren wollten, weil es verschlafen hat oder der Mann, dessen Termine so eng getaktet sind, dass er mit den Gedanken schon wo anderst ist, oder die Frau die zum Einkaufen möchte und nicht damit rechnet, dass ein Kind in der engen Kurve stehen könnte.

Ich wurde erst letzte Woche geblitzt, weil ich zu schnell unterwegs war. Es war nicht viel, aber zu schnell. Selbst wenn man sich an die Geschwindigkeiten hält sind 50 Km/h zu schnell wenn man auf ein Hindernis trifft. Deswegen sollten wir kurz innehalten und uns immerwieder vor Augenhalten, dass es besser ist aufmerksam und mit Nachsicht durch die Welt zu gehen. Passt auf euch und andere auf. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0